30.04.2013 10:59

BGH konkretisiert Leistungsvoraussetzungen in der Krankentagegeldversicherung


BGH, Urteil vom 03. April 2013, Az. IV ZR 239/11

1. Arbeitsunfähigkeit i.S. von § 1 Abs. 3 Satz 1 MB/KT 2009 entfällt nicht, wenn der
Versicherte lediglich zu einzelnen Tätigkeiten in der Lage ist, die im Rahmen seiner
Berufstätigkeit zwar auch anfallen, isoliert aber keinen Sinn ergeben.

2. Arbeitsunfähigkeit eines Rechtsanwalts ist gegeben, wenn diesem die Fähigkeit
zur umfassenden Bearbeitung der übernommenen Mandate und Vertretung des
Mandanten fehlt.

Urteil im Volltext